ckt GmbH Logo

Gesundheitsförderung + Prävention

Team - Referenten

Basler Versicherungen

Die Basler Versicherungen engagieren sich mit Referenten aus dem Bereich Schaden an den Präventionstagungen ‚Jugend + Suchtmittel‘. „Für uns ist dieses Engagement im Bereich der Jugendarbeit eine konsequente Weiterführung unserer Projekte für mehr Sicherheit auf den Strassen. Gerade Jugendliche sind im Bereich der Strassenverkehrsunfälle eine Risikogruppe, welche durch Prävention gezielt informiert und durch die Förderung der Eigenverantwortung sensibilisiert werden kann.“

Brunner Kathrin

lic. iur. Fürsprecherin; Leiterin Recht Schaden Schweiz, Mitglied der Direktion

Ankli Stephan

Direktions-Schadeninspektor, Allgemeine Haftpflicht / Motorfahrzeughaftpflicht

Bürki Markus

Dipl. Automechaniker / Automobildiagnostiker mit eidg. FA
Teamleiter Fahrzeugexperten Nordwest-Mitte, Schaden Schweiz

Donnet René

Schadeninspektor, Mitglied des Kaders

Gämperli Peter

MLaw Gämperli Peter, Direktionsschadeninspektor in den Bereichen Allgemeine
Haftpflicht- und Motofahrzeugversicherungen sowie Unfall- und Krankenversicherung,
Mitglied des Kaders

Hotz Werner

lic. iur., Eidg. Sozialversicherungsfachmann, Leiter Rechtsdienst Personenversicherung

Jenoure Gaël

MLaw, Advokat, Rechtsdienst Personenversicherung

Müller André Michel

MLaw, Direktions-Schadeninspektor, Allgemeine Haftpflicht / Motorfahrzeughaftpflicht, Mitglied des Kaders

Müller Michèle

Projektleiterin, Business Development & Services

Oberson Pascal

Pascal Oberson, lic. iur.
Advokat
CAS IRP-HSG Haftpflicht- u. Versicherungsrecht
Rechtsdienst, Schaden Schweiz

Raddatz-Walter Christa

Direktions-Schadeninspektorin Unfall/Kranken, Case Manager, Mitglied des Kaders

Rudolf Pia

Versicherungsfachfrau mit eidg. Fachausweis/Case-Managerin/Direktions-Schadeninspektorin Unfall/Kranken

Schmid David

lic. iur. Advokat, Schadenjurist, Team Sachschaden & TV internat. Geschäft & Spezialverträge, Mitglied des Kaders

Schwarz Thomas

Eidg. dipl. Automechaniker, Teamleiter Fahrzeugexperten Deutschschweiz, Leistungscenter Haftpflicht / Motorfahrzeug, Schaden Schweiz

Simoni Domenico

M.Sc., Netzwerkmanager Personenversicherung, Business Development & Services, Schaden Schweiz

Vogel Raphael

MAS ECI, Schadeninspektor, Mitglied des Kaders

Waldenmeyer Catherine

MLaw, Schadenjuristin im Bereich Motorfahrzeug- und Allgemeine Haftpflicht, Mitglied des Kaders,
Rechtsdienst, Schaden Schweiz

Zigun Daniel

Schadeninspektor, Mitglied des Kaders

Zimmerli Thomas

lic. iur. Advokat,
CAS IRP HSG Haftpflicht- und Versicherungsrecht,
Schadenjurist im Bereich Motofahrzeug- und Allgemeine Haftpflicht, Mitglied des Kaders

Albrecht Patrick

Direktions-Schadeninspektor, Allgemeine Haftpflicht / Motorfahrzeughaftpflicht

ColorSplash Ltd.

Colorsplash schafft Entertainmenterlebnisse. Sie konzipieren und entwickeln, bis sie gefunden haben, was Sie begeistert – im öffentlichen oder privaten Bereich, wie auch für Unternehmen.

Colorsplash arbeitet mit einem weltweiten Netzwerk von hochqualifizierten und motivierten Spezialisten wie Produzenten, Regisseure, Künstler, Musiker, Schauspieler, Tänzer und Entwickler, die wiederum für sie kreieren, planen, produzieren und umsetzten.
Colorsplash Innovation befasst sich mit dem ursprünglich lateinischen Verbum innovare (erneuern) und entwickelt neue Ideen mit einem kreativen Ansatz. Wir unterstützen Kunden von Beginn an, begleiten bis zur Marktreife und setzen die Projekte um.

Lüscher Daniel

Creative Direktor, Produzent
Daniel Lüscher

Lüscher Philipp

Projektmitarbeiter

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel

Stand ein Unfallverursacher unter Drogen- oder Alkoholeinfluss? Handelt es sich bei polizeilich beschlagnahmten Pflanzen um Faser- oder Drogenhanf? Oder kann im Blut eines Verstorbenen ein bestimmtes Gift nachgewiesen werden? Zu diesen und weiteren Fragen sucht die Forensische Chemie und Toxikologie mittels analytischer Verfahren Antworten.

Briellmann Thomas Dr. phil.

Leiter der Abteilung Forensische Chemie und Toxikologie im IRM Basel

Dussy Franz Dr. phil.

Stellvertretender Leiter der Abteilung Forensische Chemie und Toxikologie im IRM Basel

Hangartner Sarah Dr. phil. nat.

wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Forensische Chemie und Toxikologie im IRM Basel

Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern

Die Abteilung FTC gliedert sich in zwei Bereiche. In der Forensischen Toxikologie werden Alkohol-, Drogen- und Medikamentenwirkstoffe sowie Giftstoffe (Xenobiotika) und Alkoholkonsum-Marker in Körperflüssigkeiten, Organen und Haaren von Lebenden und Verstorbenen bestimmt. Im Bereich Forensische Chemie werden hingegen Sicherstellungen von Drogen und sonstigen Chemikalien auf Betäubungsmittel oder Syntheseausgangsstoffe untersucht sowie Rückstände von Brandbeschleunigern bei Verdacht auf Brandstiftung. Neben der Labor-Dienstleistung und den gutachterlichen Tätigkeiten auf diesen Gebieten liegen die Schwerpunkte der Abteilung in der Entwicklung neuer Verfahren – vor allem LC-MS/MS-basierter Verfahren – und in der angewandten Forschung. Wir sind an klinischen Studien beteiligt, bei denen Alkoholkonsum-Marker in der Diagnostik zum Einsatz kommen, sowie an weiteren klinischen Studien, bei denen der hochempfindliche Nachweis von Xenobiotika im Organismus notwendig ist. Die Analyse in Körperflüssigkeiten und „alternativen Matrices“ (Oral Fluid, Haare, Kapillarblut, Dried Blood Spots) stehen dabei im Vordergrund.

Weinmann Wolfgang Prof. Dr. rer. nat.

Stv. Direktor, Abteilungsleiter
Universität Bern, Medizinische Fakultät
Institut für Rechtsmedizin

Institut für Rechtsmedizin der Universität St. Gallen

Im Fachbereich Forensische Toxikologie wird biologisches Material wie Blut-, Urin- und Haarproben oder Gewebe auf Medikamente, Drogen und Gifte untersucht. Die Analysen erfolgen hauptsächlich im Auftrag der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Verkehrskontrollen im Strassenverkehr, bei Delikten zur Abklärung eines allfälligen Alkohol- oder Drogeneinflusses von Tatverdächtigen und Opfern oder bei Todesfällen zur Klärung der Todesursache.

Dr. rer. nat. Jochen Beyer

Kantonsspital St.Gallen
Fachbereichsleiter
Institut für Rechtsmedizin
Fachbereich Forensische Toxikologie

Dr. rer. nat. Katharina Müller

Kantonsspital St. Gallen
Diplom-Biologin
Forensische Toxikologie
Institut für Rechtsmedizin

Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich

Die Abteilung Forensische Pharmakologie & Toxikologie wird im Auftrag von Untersuchungsbehörden (Staatsanwaltschaft, Polizei, etc.) aktiv, wenn es darum geht, Substanzen wie Alkohol, Drogen oder Medikamentenwirkstoffe in Blut, Urin, Haaren, Gewebeproben oder anderen biologischen Asservaten nachzuweisen. Das ist dann von Interesse, wenn beurteilt werden soll, ob eine Person zum Beispiel aufgrund von Drogenkonsum fahrunfähig war oder bei der Verübung einer Straftat (wie z.B. einem Sexualdelikt) unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Substanzen stand. Bei aussergewöhnlichen Todesfällen kann mithilfe von forensisch-toxikologischen Untersuchungen eine Vergiftung nachgewiesen oder ausgeschlossen werden. Die Untersuchungen können aber auch Aufschluss darüber geben, wie viel Substanzen eine Person konsumiert beziehungsweise ob eine Person abstinent lebt. In all diesen Fällen bildet ein pharmakologisch-toxikologisches Gutachten zuhanden der Untersuchungsbehörde den Abschluss der Untersuchung.

Dally Annika

Apothekerin, ASTRA-Sachverständige
Abteilung Forensische Pharmakologie & Toxikologie
Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich

Pötzsch Michael Dr. sc. nat.

Apotheker,
Abteilung Forensische Pharmakologie & Toxikologie
Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich

Kälin + Bruhin Rechtsanwälte

In Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Jugendanwalt des Kantons Schwyz RA lic. iur. R. Kälin, Versicherungsexperten der Basler Versicherungen und der Staatsanwaltschaft gelang es uns, einen authentischen Fall, welcher sich in Wirklichkeit zugetragen hat, mit allen Details zusammenzutragen und für die Jugendlichen in einer eindrücklichen Art sehr interaktiv zu gestalten.

Kälin Richard RA lic. iur.

Schweizerischer Anwaltsverband (SAV), Mitglied Anwaltsverband Kanton Schwyz (AVSZ), Präsident Eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Schwyz Touring Club der Schweiz (TCS), Sektion Schwyz, Rechtskonsulent Schweizerische Kriminalistische Gesellschaft (SKG), Mitglied Bezirksrat Höfe, Kanton Schwyz, Bezirksammann Spital Lachen AG, Verwaltungsrat Kraftwerk Feusisberg AG, Verwaltungsrat

Bruhin Linus RA lic. iur.

Schweizerischer Anwaltsverband (SAV), Mitglied Eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Schwyz Sekretär der Röm.-kath. Kantonalkirche Schwyz Stellvertreter Grundbuchinspektor Kanton Schwyz Stellvertreter Betreibungs- und Konkursinspektor Kanton Schwyz Ombudsstelle des Schweiz. Judo- und Ju-Jitsu - Verbandes (SJV) J+S-Experte Ju-Jitsu, diverse Funktionen im Kampfsport

Kantonspolizei Schwyz

Seit Jahren kennt man das Sprichwort „Polizei – Dein Freund und Helfer“. Im Leben eines Jugendlichen gibt es aber Momente da nimmt man die Polizei nicht als Freund und Helfer wahr, Aufgrund der vielen Erfahrungen ist den spezialisierten Jugend-Sachbearbeiter/Innen der Kantonspolizei Schwyz folgendes wichtig: – Das WOHL der Jugend steht ihnen im Vordergrund. – Sie SCHAUEN hin und HÖREN zu. – Sie brechen SCHWEIGEN und KLÄREN auf. – Sie setzen auf RESPEKT und FAIRNESS (beidseitig).

Kraft Peter

FW, Gruppenleiter/Stv. Chef Dienst BP, Leiter Regionalfahndung

Boutellier Reto

Jugendfahndung Bezirk March
reto.boutellier@sz.ch

Dubacher Patrick

Jugendfahndung Bezirk Einsiedeln
patrick.dubacher@sz.ch

Gisler Roman

Jugendfahndung Bezirk Schwyz
roman.gisler@sz.ch

Kistler Walter

Jugendfahndung Bezirk Höfe
walter.kistler@sz.ch

Simmen Pascal

Dienststelle Prävention
pascal.simmen@sz.ch

SAPIA GmbH

Risiken richtig einschätzen
Jugendliche gehen gerne und oft Risiken ein – sei es bei sportlichen Aktivitäten, durch den Konsum von Alkohol und
Drogen oder stundenlangem Surfen im Internet. Risiken definieren sich über die mit ihnen verbundenen Gefahren.
Für Erwachsene stehen letztere im Vordergrund, während Jugendliche oft nur den Spass und die Unterhaltung sehen.
Wie lassen sich Spass und Risikovereinbaren? SAPIA GmbH will Jugendliche befähigen ihre persönlichen Risiken und Ressourcen zu erkennen. Überzeugend und wirkungsvoll, nah an den Themen und Zielgruppen.

Caduff Stefan

MSc in Angewandter Psychologie ZFH, Vertiefungsrichtung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie, Medienpsychologie, Schulpsychologe und Schulsozialarbeiter in Sempach, dipl. Pflegefachmann DN II/HF

Andres Katrin

BA Soziale Arbeit, Vertiefungsrichtung Sozialpädagogik; CAS E-Learning Design;
Dipl. Erwachsenenbildnerin SVEB 1; i.A. MA Soziale Arbeit-Soziale Innovation; i.A. CAS Systemisches Projektmanagement

Spital Lachen AG

Das Spital Lachen – am oberen Zürichsee gelegen – sorgt mit einer breiten Leistungspalette von ambulanten und stationären Behandlungen für eine umfassende medizinische Grundversorgung im Einzugsgebiet von rund 60`000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Böker-Blum Thomas Dr. med.

Facharzt für Anästhesiologie
Chefarzt Institut für Anästhesie und Intensivmedizin
Ärztlicher Leiter Rettungsdienst

Albert Manuel Dr. med.

Oberarzt Institut für Anästhesie und Intensivmedizin Facharzt FMH für Anästhesiologie

Verein für Risikomanagement

Risiko ist unser täglicher Begleiter und dieses Bewusstsein und die Auseinandersetzung mit den Konsequenzen eröffnet uns Möglichkeiten und Strategien dieses Risiko zu beurteilen und unser Handeln zu hinterfragen. Diese Kompetenzen zu fördern und für Jugendliche zugänglich zu machen hat sich Risikompetenz – der Verein für Risikomanagement im Präventionsbereich - zum Ziel gesetzt. Ein Team von Referenten vermag auf natürlicher Ebene mit der nötigen Nähe und Distanz die Jugendlichen für die Thematik zu sensibilisieren und einen nachhaltigen Lernprozess in Gang zu setzen.

Walser Marco

Dozent HF, Berufsschullehrperson für Allgemeinbildung i.A.

Hammer Fabian

Dipl. ganzheitlicher Persönlichkeits-Coach (MPI) mit Weiterbildung in professionellem Team-Coaching

Schnyer Nick

Sozialpädagoge HF i.A.

lic. phil. I Felix Hof, Psychotherapeut, Psychologe FSP

Unsere Begegnung zeichnet sich durch Angenommen sein aus – dort, wo Sie sich gerade befinden, oder wie Sie sich gerade fühlen.In einer Atmosphäre der Offenheit, Echtheit und Wertschätzung erarbeiten wir gemeinsam in therapeutischen Gesprächen die Ursprünge und Zusammenhänge Ihrer Problematik.Aufgrund Ihrer Fragestellungen definieren wir neue Sichtweisen und Lösungen.

Hof Felix lic. phil. I

Psychotherapeut, Psychologe FSP, Bachelor-Arbeitsbegleiter ZHAW, Bachelor-Prüfungsexperte, Dozent CAS SSA FHS St. Gallen, Leiter Regionales Beratungszentrum Rapperswil-Jona

play4safety

Der TCS engagiert sich bereits seit über einem Jahrhundert in den Bereichen Verkehrssicherheit und Unfallprävention. Im Zentrum steht dabei die Information und Sensibilisierung der verschiedenen Gruppen von Verkehrsteilnehmern in Bezug auf die generellen und gruppenspezifischen Risiken. Die Informations- und Unterrichtsplattform www.play4safety.ch ist ein weiterer Ausdruck dieser Bemühungen und richtet sich sowohl an interessierte Jugendliche wie auch direkt an Schulen und Lehrpersonen. Das Informations-, Unterrichts- und Anschauungsmaterial wurde unter der Federführung des TCS von einem internationalen Gremium von ausgewiesenen Verkehrs- und Sicherheitsexperten ausgearbeitet. Finanziell unterstützt wird das Projekt vom Fonds für Verkehrssicherheit (FVS).

Ablenkung und Unaufmerksamkeit spielen bei über 75 Prozent aller Verkehrsunfälle mit eine Rolle. In der Schweiz sind sie sogar die Hauptunfallursache bei 25% aller Unfälle – davon sind nicht bloss Autos, sondern auch Zweiräder und Fussgänger betroffen. Um die besonders gefährdete Risikogruppe der 15- bis 19jährigen entsprechend zu sensibilisieren, setzen die TCS Verkehrssicherheit und die ckt gmbh einen neuen Workshop innerhalb des seit mehreren Jahren etablierten Unterrichtsmoduls „Null auf 100“ an Berufs- und Mittelschulen um.

ColorSplash AG

Die Umsetzung des neuen Workshops play4safety wird mit dem Team der ColorSplash AG unter der Leitung von Daniel Lüscher realisiert.